oO
  Startseite
  Archiv
  Das bin ich...
  Gedichte
  ~Blumen~
  Songtexte
  schöne Bilder
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
   
    jusefin

   
    dani5234

    - mehr Freunde


Links
   Lange
   Mony's Blog
   Daniela's Blog
   ~Daniela's Blog


http://myblog.de/joany

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freuden war mir die Welt,
Als noch mein Leben Licht war,
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkle kennt,
Das unentrinnbar und leise.
Von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist einsam sein.
Kein Mensch kennt den anderen,
Jeder ist allein


__________________________________________________

Traurigkeit

Die mir noch gestern glühten,
Sind heut dem Tod geweiht,
Blüten fallen um Blüten
Vom Baum der Traurigkeit.
Ich seh sie fallen, fallen
Wie Schnee auf meinen Pfad,
Die Schritte nicht mehr hallen,
Das lange Schweigen naht.
Der Himmel hat nicht Sterne,
Das Herz nicht Liebe mehr,
Es schweigt die graue Ferne,
Die Welt ward alt und leer.
Wer kann sein Herz behüten
In dieser bösen Zeit?
Es fallen Blüten um Blüten
Vom Baum der Traurigkeit.

__________________________________________________

Nicht alle Schmerzen sind heilbar

Nicht alle Schmerzen sind heilbar, denn manche schleichen
Sich tiefer und tiefer ins Herz hinein,
Und während Tage und Jahre verstreichen,
Werden sie Stein.
Du sprichst und lachst, wie wenn nichts wäre,
Sie scheinen zerronnen wie Schaum.
Doch du spürst ihre lastende Schwere
Bis in den Traum.
Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle,
Die Welt wird ein Blütenmeer.
Aber in meinem Herzen ist eine Stelle,
Da blüht nichts mehr.

__________________________________________________

Abends

Abends gehen die Liebespaare
Langsam durch das Feld,
Frauen lösen ihre Haare,
Händler zählen Geld,
Bürger lesen bang das Neuste
In dem Abendblatt,
Kinder ballen kleine Fäuste,
Schlafen tief und satt.
Jeder tut das einzig Wahre,
Folgt erhabner Pflicht,
Säugling, Bürger, Liebespaare —
und ich selber nicht?

Doch! Auch meiner Abendraten,
Deren Sklav' ich bin,
Kann der Weltgeist nicht entraten,
Sie auch haben Sinn.
Und so geh ich auf und nieder,
Tanze innerlich,
Summe dumme Gassenlieder,
Lobe Gott und mich,
Trinke Wein und phantasiere,
Daß ich Pascha wär,
Fühlen Sorgen an der Niere,
Lächle, trinke mehr,
Sage ja zu meinem Herzen
(Morgens geht es nicht),
Spinne aus vergangenen Schmerzen
Spielend ein Gedicht,
Sehe Mond und Sterne kreisen,
Ahne ihren Sinn,
Fühle mich mit ihnen reisen
Einerlei wohin.

__________________________________________________

Alle Bücher dieser Welt

Alle Bücher dieser Welt
Bringen dir kein Glück,
Doch sie weisen dich geheim
In dich selbst zurück.

Dort ist alles, was du brauchst,
Sonne Stern und Mond,
Denn das Licht, wonach du frugst,
In dir selber wohnt.

Weisheit, die du lang gesucht
In den Bücherein,
Leuchtet jetzt aus jedem Blatt -
Denn nun ist sie dein.

__________________________________________________

Allein

Es führen über die Erde Strassen und Wege viel,
Aber alle haben dasselbe Ziel,

Du kannst reiten und fahren, zu zweien und zu dreien...
Den letzten Schritt musst du gehen allein.

Drum ist kein Wissen, noch Können so gut,
Als dass man alles Schwere nicht alleine tut

__________________________________________________

Beim Schlafengehen

Nun der Tag mich müd' gemacht,
soll mein sehnliches Verlangen
freundlich die gestirnte Nacht
wie ein müdes Kind empfangen.

Hände, lasst von allem Tun,
Stirn, vergiss du alles Denken,
alle meine Sinne nun
wollen sich in Schlummer senken.

Und die Seele unbewacht
will in freien Flügen schweben,
um im Zauberkreis der Nacht
tief and tausendfach zu leben

__________________________________________________

VERLETZTE SEELE

Am Ende der Wahrheit
Am Ende des Lichts
Am Ende der Liebe
Am Ende - da stehst Du

Nichts hat überlebt..
Nur die Erinnerung an einen Menschen
Der mir unbewusst das Gefühl gab
Ein wertvoller Mensch zu sein

Und wenn ich ihn so sehe
Wenn ich ihn erlebe
In seine suchenden Augen blicke
Dann spüre ich... etwas hat überlebt

__________________________________________________

GEFÜHLE

Hass gleich einem
unbändigem Sturm...

Zorn gleich einem
wilden Fluss...

Trauer gleich einem
grauen Grab...

Wut gleich einem
ewigen Feuer...

Liebe gleich einem
unbeschreiblichen Erlebnis...

Mitleid gleich einem
geschlagenen Hund...

Zärtlichkeit gleich
der Ruhe vor dem Sturm...

GEFÜHLE!
Si können töten, hassen, lieben...
nur eins nicht:
STERBEN!

Denn solange die Menschen sie besitzen,
wird keine sterbliche Seele sie verlieren

__________________________________________________

SCHMERZ

Schmerz...
Was ist das schon?
Was ist seelischer Schmerz,
was körperlicher?
Gibt es Hilfe,
oder bleibt man im Leben gefangen?
Ist man allein,
oder hat man Freunde,
die für einen da sind,
wenn man sie braucht?
Ist das Leben ein Geschenk,
oder ein Akt der Rache?
Was bedeutet Schmerz,
was Leben?




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung